Moringa Oleifera – Pflanzenaufzucht

Welche Erde eignet sich?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Kübelpflanzenerde im Verhältnis 50/50 mit Sand, Lavasteinchen, Splitt, Kies, Blähbeton oder Kalksteinbruch gemischt. Das stellt sicher, dass überschüssiges Wasser gut abtrocknen kann.
  • Kakteenerde eignet sich ebenfalls sehr gut.

Für die Anzucht der Moringa Pflanzen nehmen Sie am besten Pikiererde bzw. Anzuchterde her. Sie sollte nährstoffarm, keimfrei und wasserdurchlässig sein. Vermeiden Sie Blumenerde! Sie enthält zu viele Düngesalze, worin die Samen entweder verfaulen oder schon gekeimte Pflänzchen eingehen können.

Geben Sie vor das Abflussloch im Topf eine Topfscherbe oder einige Kieselsteine, damit es nicht durch die Erde verstopft werden kann.

Moringa Pflanzenanzucht

Eine Anzucht im Haus ist ganzjährig möglich, wenn der Platz hell und die Temperatur deutlich über 20 °C liegt, z. B.  in den Wintermonaten neben oder über der Heizung. Denn die Moringa Samen haben keine Vegetationsruhe.

Es bietet sich an, etwas mehr Samen für die Anzucht zu verwenden, da nicht alle aufgehen werden (ca. 50 bis 80 %, wenn sie aus einer aktuellen Ernte stammen).

Die Moringa Samen sollten 1 bis 2 Tage in einem warmen Raum am besten bei ca. 25 °C  in raumwarmem Wasser vorquellen. Dann entfernt man ein Teil der Rinde

  Für die Anzucht können Sie einen Blumentopf aus Ton verwenden, der durchaus etwas größer sein kann, wenn Sie mehrere Pflänzchen ziehen. Füllen Sie Anzuchterde hinein – sie sollte leicht feucht aber nicht nass sein. Mit der Spitze voraus werden die Samen nach der Quellzeit ca. 1 – 2 cm tief in einem Abstand von ca. 3,5 cm eingepflanzt.

Nach ca. 1 bis 2 Wochen – manchmal dauert es auch länger – keimen die Samen und zeigen ihre ersten kleinen Spitzen. Schützen Sie die Samen weiterhin vor Kälte und Zugluft. Bei starkem Wind oder Zugluft stülpen Sie einfach ein Glas über die Keime.

Prüfen Sie regelmäßig die Feuchtigkeit der Erde und Untersetzer. Er sollte nicht unter Wasser stehen. 6 Wochen lang sollten die kleinen Keimlinge nicht in der vollen Sommersonne stehen. Sie sind einfach noch zu empfindlich.

Wundern Sie sich nicht, wenn die Pflanze sehr schnell wächst. Moringa Bäume gehören zu den Pflanzenarten, die am schnellsten wachsen. Man kann fast zusehen.

Mögliche Probleme und Ursachen

Wachstumsstopp: Pflanzen Sie ihren Baum vorsichtig in einen größeren Topf um, und gießen Sie ihn mit in Wasser aufgelöster Mineralerde.

Gelbe Blätter: Weniger gießen und ruhig mal austrocknen lassen, bis die Blätter hängen – dann nur die Oberfläche der Erde anfeuchten. Im Anschluss auch wieder mal kräftiger gießen – aber nur, wenn die Erde rasch wieder trocknen kann. Sandige Kakteenerde ist ideal für den Moringa-Baum!

Baum kippt oder hängt zur Seite: Zu viel Wasser, zu wenig Licht, falscher Boden

Schädlinge: Der Moringa Oleifera entledigt sich seiner Schädlinge selbst. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Raupen! Spinnmilben können ihm auch schaden: Setzen Sie einfach deren Fressfeinde, die Raubmilben, auf sie an – oder setzen Sie organischen Schwefel ein.

Baum scheint abgestorben zu sein: Abwarten! Meistens kommen aus dem Boden innerhalb von 2 – 8 Wochen neue Triebe. Der Moringa Oleifera ist ein Überlebenskünstler!